Kompetenzen

Anwendungen

PolyIC entwickelt und vermarktet Produkte basierend auf der Plattformtechnologie gedruckte Elektronik:  Dabei bietet PolyIC Produkte aus dem Bereich transparenter und leitfähiger Folien in verschiedensten Anwendungen.

Die Produkte sind hauptsächlich für folgende Branchen geeignet:

 - Mobile
 - Haushaltsgeräte
 - Automobil-Branche
 - Consumer & generelle Anwendungen

PolyIC hat die Expertise, um Kunden mit Anwendungen in diesen Branchen zu unterstützen.

 

Technologie

Für die Bewältigung der großen Herausforderung "gedruckte Elektronik" müssen immer wieder aufs Neue physikalische, chemische und elektrotechnische Zusammenhänge verstanden und weiterentwickelt werden. Dazu hat PolyIC ein Team von Spezialisten aus verschiedenen Fachgebieten (unter anderem aus Chemie, Physik, Elektrotechnik, Maschinenbau) aufgebaut, die in interdisziplinärer Zusammenarbeit die Materialien aufbereiten, den elektronischen Chip designen und die Prozesse zum Drucken des Chips ständig verfeinern.

PolyIC hat besondere Kompetenzen in der Physik, Chemie und Elektrotechnik. Durch deren Kombination wird das Drucken von Elektronik ermöglicht. 

Chemie:

Die gedruckte Elektronik basiert auf löslichen Polymeren, die elektrisch leitfähig oder halbleitend sind. Diese Polymere können in einer angepassten Formulierung ähnlich wie Drucktinte aufgedruckt oder beschichtet werden. Der Druck erfolgt typischerweise auf Polyester-Folien. Hierfür arbeiten unsere Materialspezialisten daran, sowohl die Polymere als auch die Folie auszuwählen, zu optimieren und die Verarbeitung im Prozess möglich zu machen. 

Physik:

Der Aufbau der einzelnen elektronischen Bauteile wie Transistoren, Kondensatoren, Dioden oder Widerstände wird mit physikalischen Mitteln entwickelt, modelliert und realisiert. Wichtig ist hierbei das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten von Chemie, Elektrotechnik und Maschinenbau. Hierbei kann man einerseits auf vorhandenes Halbleiter Know-How konventioneller Elektronik zurückgreifen, andererseits müssen sämtliche Aufbauten und Prozesse an die speziellen Anforderungen der Polymerelektronik angepasst werden.

Elektrotechnik:

Um elektronische Schaltungen herzustellen, wird sowohl leitfähiges als auch nicht-leitfähiges Material benötigt, das in seiner Leitfähigkeit beeinflusst werden kann. Diese Beeinflussung erfolgt z.B. durch das Anlegen einer elektrischen Spannung. In der klassischen Elektronik wird diese Aufgabe durch die so genannten Halbleiter (semiconductor) wie z.B. Silizium übernommen. Diese Funktion können nach intensiver Entwicklung mittlerweile Polymere übernehmen und damit elektronische Polymerschaltungen erzeugt werden.

Maschinenbau:

Zum Aufbau der gedruckten Elektronik ist auch eine große Kompetenz im Maschinenbau und Prozesstechnik notwendig, da die Anforderungen bezüglich Auflösung, Reinheit, Homogenität gegenüber herkömmlichen Druckprodukten deutlich höher sind. Somit werden ständig die vorhandenen Prozesse optimiert oder neue Maschinen aufgebaut, um gedruckte Elektronik in hoher Qualität und großer Stückzahl herzustellen.