Gedruckte Elektronik

Die Grundlage der PolyIC-Technologie bilden neuartige elektrisch leitende und halbleitende und anderen Arten von elektronischen Materialien, die durch verschiedene Druckverfahren aufgebracht werden können. Die Materialien können organisch oder auf Polymeren basierend sein; das ist der Grund dafür, dass diese Technologie oft als "Organische Elektronik" oder "Polymerelektronik" bezeichnet wird. PolyIC arbeitet jedoch nicht ausschließlich mit organischen oder polymerbasierenden Substanzen, weswegen hier die Bezeichnung "Gedruckte Elektronik" verwendet wird.

 

Dank der Verarbeitung auf Druckmaschinen ist die Produktion großer Rollen möglich. Das Ergebnis ist ein geringer Preis und die Flexibilität der gedruckten Elektronik im Gegensatz zur klassischen Elektronik. Gedruckte Elektronik kann für viele neue flexible Elektronikprodukte verwendet werden.

 

PolyIC nutzt kontinuierliche Druckverfahren, die es ermöglichen, niedrigpreisige Elektronik in hohem Volumen zu produzieren. Diese Verfahren basieren im wesentlichen auf bekannten Druckverfahren, wie zum Beispiel:

  • Flexodruck: ein Hochdruckverfahren, das sich besonders für den Druck auf Kunststoffsubstraten eignet

  • Offsetdruck: ein Tiefdruckverfahren, das eine hohe Auflösung ermöglicht

  • Tiefdruck: ein Niedrigdruckverfahren, das hohe Volumen und die Verwendung organischer Lösungsmittel ermöglicht

  • Siebdruck: eine Methode, mit der dicke Schichten gedruckt werden können

  • Beschichtungsverfahren: verschiedene Methoden, um eine homogene und dünne Schichten aufzutragen

  • Weitere Verarbeitungsmethoden, die zur Rolle-zu-Rolle-Produktion auf Kunststoffsubstraten kompatibel sind

 

Natürlich müssen diese Methoden auf die besonderen Anforderungen der gedruckten Elektronik angepasst werden, wie zum Beispiel auf eine sehr hohe Auflösung, hohe Sauberkeit und Passgenauigkeit. Außerdem werden anstelle der herkömmlichen Druckfarben die maßgeschneiderten Druckformulierungen verwendet, die dem Verfahren nur bis zu einem gewissen Grade angepasst werden können und gleichzeitig ein gutes Druckergebnis sowie elektrische Funktionalität liefern müssen.

 

Neben der umfangreichen Rolle-zu-Rolle-Produktion, die vor allem durch PolyIC's Muttergesellschaft KURZ ausgeführt wird, verwendet PolyIC auch Laborprozesse, um eine schnelle Entwicklung und Prototyping zu ermöglichen. Bei diesem Verfahren wird Elektronik unter Reinraumbedingungen und dem entsprechenden Prozess hergestellt. Durch die Anwendung dieser bewährten Verfahren wird gedruckte Elektronik bis zu dem Punkt entwickelt, an dem das Verständnis der Funktionsweise der Geräte und deren Zusammenspiel in einem Produkt weit fortgeschritten ist. Dies ist notwendig, um die Ergebnisse in hochvolumigen Druckverfahren anwenden zu können. Dabei werden Kombinationen unterschiedlicher Verfahren ausgewertet, um die beste Wahl treffen zu können.